Trainee - Interview

Farina Ferling, Projektmanagerin bei Bürstner

quotas Eine sehr schöne Erfahrung war zu sehen, wie gut mein System in der Realität funktioniert.
Farina Ferling
Projektmanagerin

DIE ERWARTUNGEN ÜBERTROFFEN

Wie bist du auf das Traineeprogramm bei der EHG gekommen?

Eher zufällig bei meiner Suche nach einem Praxissemester. Da ich die Entwicklung von Reisemobilen und Caravans sehr spannend finde, habe ich mich bei Dethleffs in der Entwicklungsabteilung beworben. Mein Praxissemester verlief sehr erfolgreich und spannend. Schließlich entschied ich mich dazu, auch meine Abschlussarbeit bei Dethleffs zu schreiben. Nach meinem Studium war ich mir sicher, dass ich in dieser Branche bleiben möchte. Deswegen habe ich mich um einen Platz im Traineeprogramm der Erwin Hymer Group beworben.

Was hast Du vom Traineeprogramm erwartet – und haben sich Deine Wünsche erfüllt?

Ich habe auf eine Zeit mit vielen neuen Eindrücken und Erkenntnissen gehofft. Heute kann ich sagen, dass sich dies mehr als erfüllt hat. Für mich ist das Programm eine einmalige Chance, um tiefe Einblicke in die verschiedenen Unternehmensbereiche und Standorte der Gruppe zu bekommen.

Wie wurdest du als Trainee aufgenommen? Hast du dich ausreichend betreut gefühlt?

Da wir Trainees immer für längere Zeit an einem Standort sind, werden wir stets als Teil des Teams gesehen und sind schnell integriert. Eine gewisse Sonderstellung ergibt sich, weil das Programm intern einen hohen Stellenwert besitzt. So war ich immer direkt der Abteilungsleitung oder Werksleitung unterstellt. Das gab mir die Möglichkeit, den Arbeitsalltag von Führungskräften kennenzulernen. Jeder meiner Vorgesetzten hat es als seine Pflicht angesehen, mir viel Wissen zu vermitteln und mir wichtige Tipps mit auf den Weg zu geben. Besonders positiv überrascht haben mich die Offenheit und das Vertrauen der Führungskräfte.

Welche Tipps hast du für alle auf Lager, die sich auch für ein Traineeprogramm bei der Erwin Hymer Group interessieren?

Wenn man Freude am Lernen und Arbeiten hat und gerne mit neuen Herausforderungen konfrontiert wird, ist das Traineeprogramm eine tolle Chance. Die beste Basis ist aber auch die Begeisterung für unsere Produkte und eine Affinität zum Reisen. Daneben ist es als Trainee enorm wichtig, sich in kürzester Zeit auf neue Situationen einstellen zu können und respektvoll und wertschätzend auf allen Ebenen agieren zu können.

Was hat dir bisher am besten gefallen?

Meine zweite Station war bei Bürstner. Dort durfte ich das Kanban-System für das neue Topline-Band optimieren. In dieser Zeit habe ich unglaublich viel über die Produktion unserer Fahrzeuge und das Thema Prozessoptimierung gelernt. Am Ende des Projektes wurde mein Konzept zu 100 Prozent umgesetzt. Eine sehr schöne Erfahrung war zu sehen, wie gut mein System in der Realität funktioniert. Dieses erfolgreiche Projekt war die Grundlage für das Angebot, als Projektmanagerin mit dem Schwerpunkt Arbeitsvorbereitung bei Bürstner arbeiten zu können. Diese Stelle werde ich im Anschluss an mein Traineeprogramm antreten.